Tel: 028 41 - 88 2770
Baukosten: Meist höher als gedacht

Baukosten: Meist höher als gedacht

Interhyp-Umfrage zeigt, dass Bauzeit und -kosten oft unterschätzt werden (09.02.2015)

Nicht immer läuft alles nach Plan - das sagen auch Bauherren, wenn man sie nach der Einhaltung von Baukosten und Bauzeit befragt. Bei einer aktuellen Umfrage von Interhyp gaben 72 Prozent der Häuslebauer an, dass die Kosten ihres Bauvorhabens höher ausfielen als ursprünglich geplant, meist um bis zu 10 Prozent der Planungssumme. Knapp ein Drittel der Befragten verzeichnete Mehrkosten zwischen 10 und 30 Prozent, vereinzelt lagen die Baukosten noch höher (4 Prozent).

Die angedachte Bauzeit wurde in der Hälfte der Fälle eingehalten. Bei 35 Prozent der Projekte indes verzögerte sich die Bauzeit um bis zu sechs Monate, in 11 Prozent der Fälle um mehr als ein halbes Jahr, selten um mehr als ein Jahr (5 Prozent). Für die Umfrage hat Interhyp, Deutschlands größter Vermittler von privaten Baufinanzierungen, 590 Hausbesitzer befragt, die in den Jahren 2008 bis 2014 gebaut hatten.

Die Ursachen für die Mehrkosten beim Bau waren vielfältig: Am häufigsten begründeten die Bauherren den Extraaufwand mit zusätzlichen Bauleistungen und Sonderwünschen (35 Prozent). Oft fielen die Kosten für den Hausanschluss (15 Prozent) oder die Erschließung des Grundstücks (10 Prozent) höher aus als gedacht. Gründe für Bauverzögerungen waren oft mangelnde Organisation und Koordination (28 Prozent), aber auch schlechtes Wetter (16 Prozent) und Probleme bei der Baugenehmigung.

Um keine bösen Überraschungen zu erleben, ist es wichtig, Mehrkosten und mögliche Bauverzögerungen schon bei der Finanzierungsplanung zu berücksichtigen. Es empfiehlt sich, die Baukosten eher großzügig, also mit einem Polster von rund zehn Prozent, einzuplanen. Viele Banken bieten schließlich die Möglichkeit, einen Teil des Darlehens gegen Ende der Bauphase zu stornieren.

Neben dem finanziellen Spielraum empfiehlt es sich, auch einen zeitlichen Puffer innerhalb der Finanzierung für den Fall von Bauverzögerungen einzubauen. Dies gelingt, indem man einen Bankpartner wählt, der über einen möglichst langen Zeitraum keine Zinsen für die Bereitstellung des Darlehens verlangt.

Zudem ist es ratsam, im Vorfeld alle anfallenden Kosten gründlich einzuplanen: z.B. Nebenkosten wie die Grunderwerbsteuer, aber auch Erschließungskosten, Hausanschlüsse oder mögliche Sonderwünsche, etwa bei den Außenanlagen. Zum Teil überschätzen Bauherren auch die möglichen Eigenleistungen und die Zeit, die sie dafür benötigen. Hier sollte man realistisch und nicht zu optimistisch kalkulieren.